20 Regionen
 • Abruzzen  
 • Aostatal  
 • Apulien  
 • Basilikata  
 • Emilia-Romagna  
 • Friaul-Julisch  
 • Kalabrien  
 • Kampanien  
 • Latium  
 • Ligurien  
 • Lombardei  
 • Marken  
 • Molise  
 • Piemont  
 • Sardinien  
 • Sizilien  
 • Toskana  
 • Trentino-Südtirol  
 • Umbrien  
 • Venetien  
Inselgruppen
 • Elba 
 • Capri 
 • Ischia 
 • Ustica 
 • Pantelleria 
 • Äolische  
 • Ägadische  
 • Pelagische  
 • Toskanische  
 • Pontinische  
 • La Maddalena  
 • Tremiti-Archipel  
 • Sant'Antioco  
 • San Pietro  
Unterkunft
 • Hotel 
 • Bed & Breakfast 
 • Camping 
 • Ferienhaus 
 • Agriturismo 
Tourismus
 • Flug 
 • Mietwagen 
 • Skiurlaub 
 • Shopping 
 • Sehenswürdigkeiten
 • Italienische Sprache
 • Immobilien kaufen
Natur
 • Seen 
 • Vulkane 
Informationen
 • News
 • Surftipp
 • Sitemap
 • Impressum
Italien News - Nachrichten Archiv

26/08/2006 Olbia

Am Samstag den 26.08.2006 berichtete der Corriere della Sera von einer Protestversammlung gegen die Luxussteuer auf Sardinien. Austragungsort war das Nobellokal Billionaire von Flavio Briatore in Olbia Tempio. Zu Gast waren einige Millionäre von Porto Cervo die sich gegen die Luxussteuer ausgesprochen haben und verlangen das diese wieder abgeschafft wird.

Zu den Hintergründen muss man sagen das der Tiscali Gründer Renato Soru, der auch Inselgouverneur ist, dieses Frühjahr die Luxussteuer auf Sardinien eingeführt hat. Demnach muss jeder der ein Zweithaus oder Wohnung besitzt eine extra Steuer von 1500 Euro im Jahr abführen. Eine 20 Meter lange Yacht kostet 3000 Euro jährlich. Renato Soru begründet sein vorhaben damit das er nicht möchte das Sardinien vollständig ausverkauft und ausgeschlachtet wird. Er findet es lächerlich das sich gerade Flavio Briatore beschwert, der für eine Cola in seinem Nobellokal 50 Euro verlangt und Champagner Flaschen besitzt die er dort für bis zu 15000 Euro verkauft. Des weiteren sagt er das alleine das voll tanken einer 20 Meter Yacht schon 30000 Euro kostet und die Steuer von 3000 Euro im Jahr vollkommen angebracht ist.

Wir berichteten bereits vor einigen Tagen das auf Capri zukünftig eine Art Eintrittsgeld verlangt wird um dem Massenansturm und der Zerstörung von Naturschutzgebieten ein halt zu gebieten. Das selbe überlegt nun auch der Bürgermeister der Äolischen Inseln, der ab 2007 ein Eintritt von 10 Euro verlangt um die Insel zu betreten. Begründet wird dieses mit dem Argument das man im Museum auch Eintritt zahlen muss und diese kleinen Mittelmeerinseln seien nun mal nichts anderes.

So scheint das Model vom sardischen Inselgouverneur Renato Soru anklang bei anderen Bürgermeistern und Politikern gefunden zu haben die ihre kleinen Paradiese vor dem Massentourismus schützen möchten.

Twittern
© 2003 - 2016 Alle Texte, Fotos, Karten, sowie Design sind Urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung der Urheber & Giuseppe verwendet werden.
Italien Urlaub planen
Italien Wetter
Pubblicitΰ su questo Sito Auf dieser Seite werben