• Sizilien Karte
 9 Provinzen-Städte
 • Palermo  
 • Catania 
 • Messina 
 • Syrakus 
 • Agrigent 
 • Enna 
 • Ragusa 
 • Trapani 
 • Caltanissetta 
Inselgruppen
 • Äolische Inseln 
 • Ägadische Inseln 
 • Pelagische Inseln 
 • Pantelleria 
 • Ustica 
Natur
 • Vulkane  
 • Berge  
 • Grotten  
 • Seen 
 • Flüsse 
Unterkunft
 • Hotel  
 • Agriturismo  
 • Bed and Breakfast  
 • Ferienhaus  
 • Unterkünfte  
Tourismus
 • Anreise  
 • Verkehrsmittel  
 • Kulinarisch  
 • Klima  
 • Sport & Freizeit  
Sehenswürdigkeiten
 • Tempel  
 • Kirchen  
 • Strände-Küsten  
 • Antike Bauwerke  
 • Naturschutzgebiete  
Kultur
 • Feste  
 • Musik  
 • Theater  
 • Museum  
 • Traditionen  
 • Geschichte  
 • Kunsthandwerk  
 • Persönlichkeiten  
Informationen
 • Surftipp
 • Impressum
 • Sitemap

Salvatore Giuliano auch als Turiddu Giuliano bekannt wurde am 16. November 1922 in Montelepre in der Provinz von Palermo auf Sizilien geboren und verstarb am 4 Juli 1950. Salvatore Giuliano bestahl die reichen und verschenkte seine Beute an die armen und bedürftigen auf dem Land. Er war und ist bis heute ein Volksheld und das Vorbild der ehrenhaften. Er war kein Mafioso sondern viel eher ein Bandit, man könnte auch Robin Hood Siziliens zu ihm sagen, das waren noch die Zeiten der Lupara.

Doch wurde auch Giuliano in die Machenschaften der Mafia verstrickt, Giuliano gehörte in den 40er Jahren zu den sizilianischen Separatisten die für die Unabhängigkeit Siziliens kämpften.

Er und seine Bande sorgten häufig für Unruhe und kämpften gegen die Regierung die mit der Mafia in der Nachkriegszeit kooperierte.

Es war der Mafia gelungen sich in die Politik zu schleichen. Für wichtige Informationen über Stellungen der Deutschen auf Sizilien erhielten einige Gangster auf diese Weise von den amerikanischen Besatzern politische Posten in der Nachkriegszeit.

Salvatore Giuliano alias Turiddu

Die Mafia hatte vor Kriegsende Informationen über die Standorte deutscher U-Boote und verkaufte diese an die USA, die wiederum einigen dieser Personen ermöglichte als Bürgermeister aufzusteigen. Einer der Schlüsselfiguren war der italo-amerikanische Gangster Lucky Luciano der in Zusammenarbeit mit den amerikanischen Geheimdiensten Informationen über Stellungen der Deutschen mitteilte.

Am 1 Mai 1947 als die neue Linkspartei ihren Parteitag bei Portella della Ginestra feierte, schossen einige Leute, angeblich von Giulianos Bande, in die Menschenmenge und töteten 11 Personen. Diese Tat war nicht von Salvatore Giuliano gewollt, sondern sie war das Werk eines Verräters der von der Mafia bestochen wurde. Leider wurde so auch Salvatore Giuliano zum gemeinen Verbrecher für die Justiz, die ihn auf grund dessen verhaften wollte.

Giuliano flüchtete und die Regierung mobilisierte das Militär um gegen Turiddus Bande vorzugehen. Der Staat beauftragte daraufhin Gaspare Pisciotta und Nunzio Badalmenti ihn zu verraten, oder zu ermorden sollte es ihnen gelingen.

Das Ende von Turiddu

Am 5 Juli 1950 wurde Salvatore Giuliano mit jungen 27 Jahren ermordet aufgefunden, man vermutet das Badalmenti ihn in seinem Haus ermordet hat und seine Leiche nach Castelvetrano in der Provinz von Trapani bringen lies wo die Carabinieri seinen Tot für ihre Leistung ausgaben.


Teile Teile Twittern
Alle Texte, Fotos, Karten, sowie Design sind Urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung der Urheber & Giuseppe verwendet werden.