• Sizilien Karte
 9 Provinzen-Städte
 • Palermo  
 • Catania 
 • Messina 
 • Syrakus 
 • Agrigent 
 • Enna 
 • Ragusa 
 • Trapani 
 • Caltanissetta 
Inselgruppen
 • Äolische Inseln 
 • Ägadische Inseln 
 • Pelagische Inseln 
 • Pantelleria 
 • Ustica 
Natur
 • Vulkane  
 • Berge  
 • Grotten  
 • Seen 
 • Flüsse 
Unterkunft
 • Hotel  
 • Agriturismo  
 • Bed and Breakfast  
 • Ferienhaus  
 • Unterkünfte  
Tourismus
 • Anreise  
 • Verkehrsmittel  
 • Kulinarisch  
 • Klima  
 • Sport & Freizeit  
Sehenswürdigkeiten
 • Tempel  
 • Kirchen  
 • Strände-Küsten  
 • Antike Bauwerke  
 • Naturschutzgebiete  
Kultur
 • Feste  
 • Musik  
 • Theater  
 • Museum  
 • Traditionen  
 • Geschichte  
 • Kunsthandwerk  
 • Persönlichkeiten  
Informationen
 • Surftipp
 • Impressum
 • Sitemap

Mozia auch San Pantaleo genannt ist eine kleine Insel die zur Inselgruppe Isole dello Stagnone gehört die sich an der Westküste von Sizilien befindet. Mozia ist für Archäologen von besonderer Bedeutung weil sich auf dieser Insel um 800 vor Christus die Phönizier niedergelassen haben. Die Phönizier gründeten hier einen Handelsstützpunkt der im späteren Verlauf zu einer Kleinstadt wurde die man Motya nannte.

Dionysios der Tyrann

Die phönizische Stadt Motya wurde um 397 v.Chr vom griechischen Tyrannen Dionysios von Syrakus zerstört. Man gründete hier keine neue Siedlung und so konnten die Überreste dieser antiken Stadt erhalten bleiben. In den meisten anderen Eroberungen baute man eine neue Stadt auf der alten und so blieb oftmals nichts von der Vorgängerkultur erhalten.

Mozia vom sizilianischen Festland aus fotografiert

Griechen und Römer liessen die Stadt verkommen

Die damaligen Einwohner von Mozia flüchteten aufs Sizilianische Festland und gründeten die Stadt Lilibeo wo sich heute die Stadt Marsala befindet. Die Inseln wurden kaum noch genutzt, die griechischen Eroberer hatten keine Interesse Mozia weiter aus bzw. wieder aufzubauen. Nach der Seeschlacht an den ägadischen Inseln um 241 v.Chr. gehörten die Inseln zum römischen Reich. Die Römer erbauten auf der nahegelegenen Miniinsel Schola die 80 x 50 Meter groß ist eine Rhetorik Schule und einige kleinere Gebäude, aber auch sie haben Mozia nicht wieder besiedelt und so geriet die Insel in Vergessenheit.

Joseph Whitaker

Zu Beginn des 19. Jahrhundert wurde die Insel von Joseph Whitaker einem englischen Vogelkundler und Archäologen gekauft. Er sorgte dafür das auf Mozia 1906 umfangreiche Ausgrabungen stattfanden wodurch letztendlich über 10000 Funde aus der phönizischen Epoche gefunden wurden.

Anlegestelle für Boote nach Mozia

Einmalige Fundstücke aus der phönizischen Epoche

Es handelt sich hierbei um den größten Fund den man auf Sizilien bisher machen konnte. Ein Großteil der Whitaker Familie siedelte nach Sizilien, Joseph lies sich in Palermo die Villa Malfitano erbauen, die heute als eine der Sehenswürdigkeiten von Palermo gilt.

Joseph Whitaker war Mitbegründer des sizilianischen Fußballklub U.S. Citta di Palermo, ihm gehörten große Felder zwischen Trapani und Marsala auf denen er Weinreben anbauen lies. Den Wein den er erzeugte und zu Beginn hauptsächlich nach England exportierte wurde in den Folgejahren als Marsala DOC weltweit bekannt.

Seit 1971 gehört Mozia zur Joseph Whitaker Stiftung die von der Tochter Delia gegründet wurde. Die Schätze die man dort gefunden hat werden im Whitaker Museum auf Mozia ausgestellt.

Mit der Fähre nach Mozia

Wenn man auf der Straße entlang der Küste zwischen Trapani und Marsala fährt kommt man irgendwann an eine Anlegestelle von wo aus man mit kleinen Booten auf die Insel Mozia gebracht werden kann um das Museum zu besichtigen. Die Anlegestelle kann man auf dem Foto sehen, man erkennt sie bereits von weitem an der Windmühle mit ihrer roten Spitze.

Ägadisches Archipel
Marettimo Levanzo Favignana Stagnone Karte
Weiterführende Informationen
Hotel / Hotels Ferienhaus / Ferienhäuser Mietwagen
Agriturismo Camping Bed and Breakfast
Teile Teile Twittern
Alle Texte, Fotos, Karten, sowie Design sind Urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung der Urheber & Giuseppe verwendet werden.