20 Regionen
 • Abruzzen  
 • Aostatal  
 • Apulien  
 • Basilikata  
 • Emilia-Romagna  
 • Friaul-Julisch  
 • Kalabrien  
 • Kampanien  
 • Latium  
 • Ligurien  
 • Lombardei  
 • Marken  
 • Molise  
 • Piemont  
 • Sardinien  
 • Sizilien  
 • Toskana  
 • Trentino-Südtirol  
 • Umbrien  
 • Venetien  
Inselgruppen
 • Elba 
 • Capri 
 • Ischia 
 • Ustica 
 • Pantelleria 
 • Äolische  
 • Ägadische  
 • Pelagische  
 • Toskanische  
 • Pontinische  
 • La Maddalena  
 • Tremiti-Archipel  
 • Sant'Antioco  
 • San Pietro  
Tourismus
 • Hotel 
 • Bed & Breakfast 
 • Camping 
 • Ferienhaus 
 • Mietwagen 
 • Agriturismo 
 • Skiurlaub 
 • Sehenswürdigkeiten
Natur
 • Seen 
 • Vulkane 
Informationen
 • News
 • Surftipp
 • Sitemap
 • Impressum
Italien News - Nachrichten Archiv

22.11.2007 - Italien

Die Stadt Rom ist als lebendiges Museum bereits weltweit bekannt, überall in der Stadt finden sich Spuren der Antike und jedes mal wenn irgendwo gegraben wird stößt man auf Überreste der römischen Kultur. Diesmal scheint es allerdings so als habe man einen wirklich bedeutenden Fund gemacht.

Ausgerechnet am Palatinhügel wo sich das Forum Romanum befindet der von hunderten Wissenschaftlern und Forschen zentimeterweise untersucht wurde, ist man durch einen Zufall auf eine Grotte gestoßen. Wie es scheint handelt es sich hierbei um die Keimzelle der Stadt Rom, der Grotte die man in der Antike die Lupercale nannte. Bei der Lupercale handelt es sich um die Grotte in der die Wölfin die zwei Findelkinder Romulus und Remus gesäugt haben soll, jene die 753 v.Chr. die Stadt Rom gründeten.

Von der Lupercale wusste man bereits aus antiken Schriften und Hinweisen antiker Gebäude, so wusste man das sie sich am Palatinhügel nahe dem Apollo Tempel befinden sollte, doch konnte man die Grotte niemals ausfindig machen. Nun scheint es so als habe man die erste Kultstädte der römischen Kultur gefunden. Bislang untersuchte man die Grotte ausschließlich mit Endoskopen da man keinen Einsturz riskieren möchte.

Aus den ersten Aufnahmen konnte man eine ca. 8 Meter hohe Grotte sehen die ca. 7 Meter breit ist und eine Mosaikverzierung an der Decke aufweist. Die Mosaike an der Decke bestehen aus Muscheln, Marmor und Gold. Nun versucht man den Ursprünglichen Zugang der Grotte ausfindig zu machen. Das es sich um einen der bedeutendsten Funde für die Stadt Rom handelt wollte selbst der Spezialist für frühzeitliche Geschichte der Stadt Rom Carandini nicht abstreiten.

Twittern
© 2003 - 2016 Alle Texte, Fotos, Karten, sowie Design sind Urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung der Urheber & Giuseppe verwendet werden.