Michael Müller Verlag

Badefans und kulturgeschichtlich Interessierte werden auf den sieben Vulkaninselchen ebenso fündig wie wanderlustige Entdeckernaturen und Liebhaber der raffinierten mediterranen Küche. Lipari beeindruckt mit herrlichen Landschaftsbildern und einem regen Kleinstadtleben in der "Insel-Metropole" Lipari-Stadt. Stromboli lockt mit schwarzen Lavastränden und einem eindrucksvollen Naturschauspiel.


Wandern und Genießen

Alicudi, Filicudi, Lipari, Panarea, Salina, Stromboli und Vulcano: sieben Inseln feurigen Ursprungs vor der Nordküste Siziliens, ein vulkanischer Brückenschlag mit UNESCO-Prädikat vom Ätna zum Vesuv. In der Antike bezeichneten die Griechen den Archipel als Hephaestíades und die Römer als Volcaniae, als Inseln des Feuergottes. Auf italienischen Seekarten heißen sie schlicht Liparische oder Äolische Inseln. Tapfer verteidigen sie ihre Splendid Isolation.


21 Wanderungen

Liparische Inseln wo sind die? Spätestens wenn aber der Name Stromboli fällt, einer von 7 Inseln des Archipels, bekommen Einige eine Ahnung: irgendwo bei Sizilien. Genauer gesagt: Die Liparischen (oder auch: Äolischen) Inseln sind eine vulkanische Inselgruppe zwischen Neapel und Sizilien, deren bekanntester Vulkan, der Stromboli, oft in einem Atemzug mit Vesuv und Ätna genannt wird.

Weitere Literatur zum Thema Italien

Übernachten in Italien Flug nach Italien Mietwagen in Italien Tagestouren in Italien Italien Reiseführer